Tief im Herzen Afrikas liegt das faszinierende Ruwenzorigebirge – eine der beeindruckendsten und fremdartigsten Regionen der Welt. Nirgends sonst hat man das Gefühl, eine „mystische andere Welt“ zu betreten. Hier entspringen die legendären Quellen des Nils. Bereits ca. 150 n. Chr. Hat Ptolomäus die „Mondberge“ in ersten Landkarten verzeichnet – doch erst Ende des 19. Jahrhunderts wurden sie für die westliche Welt entdeckt.

Um überhaupt in die Gipfelregion mit nicht weniger als 10 vergletscherten und über 4.800 m hoch liegenden Gipfel zu kommen, muss eine surreale, moosbehangene Regenwald-Zauberwelt mehrere Tage lang zu Fuß durchquert werden. Üppige Bambuswälder, meterhohe Baumfarne, einzigartige gigantische Riesenpflanzen, leuchtend bunte Orchideen, fabelhafte Moos- und Flechtenteppiche, klare Flüsse und Bäche, Wasserfälle, idyllische Seen und die dort lebenden Tiere faszinieren einfach jeden.

Artikel zum Thema:

Ist durch den Ruwenzori die Menschheit entstanden?

Ein Artikel in der Zeitschrift GEO vom März 2010 – sogar die Titelstory – beschäftigt sich mit diesem Thema: In der Welt der ersten Menschen. Ein neues Bild von unserem Ursprung. Ruwenzori: Am Berg der Menschwerdung. Weiter…

Welches sind die höchsten Berge in Afrika?

Auch wenn es – wie Sie gleich lesen werden – um einige Plätze Gerangel gibt, der Kilimanjaro in Tansania ist mit 5.895 Metern unumstritten der höchste Berg Afrikas. Doch schon geht es los … ist der Mawenzi (der Nachbargipfel des Kilimanjaro) nun ein eigener Berg – oder mit 5.148 Metern nur die zweithöchste Erhebung des Kilimanjaro-Massivs? Ich kann und werde hier keine endgültigen Ergebnisse oder neue Weisheiten präsentieren, sondern möchte Ihnen die Vielfalt der Interpretationsmöglichkeiten aufzeigen. Weiter…