Orca: Symbolfoto aus Bildband Tierische Persönlichkeiten im Loro Parque ® Ulrich Brodde
Orca: Symbolfoto aus Bildband Tierische Persönlichkeiten im Loro Parque ® Ulrich Brodde

Zwölf Orcas schwimmen im Norden Kanadas in einer Todesfalle aus Eis, dies berichtet die Zeitung „The Gazette“. Seit Montag verhindern dicke Eisschichten, dass die Wale die Hudson Bay verlassen. Derzeit bleibt ihnen eine kleine Öffnung im Eis, durch die sie abwechselnd Luft holen. Dieses Luftloch wird jedoch kleiner.

Derzeit trennen die Wale ca. 25 km Eis vom offenen Wasser. Die kanadische Regierung prüft, welche Möglichkeiten bestehen, den Walen zu helfen. Dass es sich bei den Orcas um eine vom Aussterben bedrohte Art handelt, wird vermutlich bei der Einleitung von Schritten helfen. Die Entsendung eines Eisbrechers wird jedoch als utopisch angesehen, da dies zu kostspielig sei und auch nicht sichergestellt werden könne, dass der Eisbrecher die Stelle rechtzeitig erreichen kann.

Nach Angaben von „The Gazette“ ist unklar, ob die Wale von Kanadas Westküste, wo die Art am häufigsten vorkommt, oder von der Atlantikküste gekommen sind. Tatsache ist aber, dass sich mit der zunehmenden Klimaerwärmung, der damit verbundenen Eisschmelze und den Umweltveränderungen in Kanadas Arktis die traditionellen Migrationsmuster drastisch verändern.

Weitere Details zu den zwölf eingeschlossenen Orcas: The Gazette: Orcas trapped in ice in northern Quebec

Ein Video der eingeschlossenen Wale zeigt der Beitrag von Sabine Klett auf br.de.

 

Loro ParqueFotobildband „Tierische Persönlichkeiten im Loro Parque“, Ulrich Brodde, Puerto de la Cruz, Teneriffa