Elefant © mondberge.com
Elefant © mondberge.com

Der Zoll beschlagnahmte vor einigen Tagen am Flughafen Entebbe 426 kg Elfenbein im Wert von insgesamt ca. $ 500.000. Das Elfenbein war als persönliches Gut deklariert und für einen Transport nach Malaysia vorgesehen war. Dies berichtete die East African Business Week.

Noch ist unklar, woher das sichergestellte Elfenbein kommt. Die Daten passen auf keine derzeit vorliegenden Fälle von Wilderei und es wurden bislang keine neuen Vorfälle registriert.

Der Handel mit Elfenbein ist verboten. Dennoch zeigt die durch die Uganda Wildlife Authority (UWA) im letzten Jahr veröffentlichte Statistik, dass die Zahl an Elefanten, die seit Beginn von 2011 in Parks getötet wurden sich mehr als verdreifacht hat. Gemäß UWA wurden in den letzten sieben Jahren 33 Elefanten im Murchison Falls National Park getötet, 25 davon allein in 2011.

Elefanten werden von Wilderern getötet, die das Fleisch und die Stoßzähne an Händler für den Export verkaufen. Ein Kilogramm Elfenbein wird auf dem internationalen Markt zwischen 800 und 1.000 $ gehandelt. Wenn man bedenkt, dass die Stoßzähne eines ausgewachsenen Elefanten ca. 40 kg wiegen können, ist es für Wilderer trotz des Verbotes und der Risiken oftmals ein lohnendes Geschäft.