08.12.2010 Die neueste Meldung, dass die Anzahl der Berggorillas gestiegen ist, gibt Anlass zur Freude. Eine Berggorilla-Zählung in den Virunga-Bergen hat ergeben, dass dort 480 Gorillas, verteilt auf 36 Gruppen sowie 14 männliche Einzelgänger leben. Dieser Zuwachs von 26.3 % seit der letzten Zählung vor 7 Jahren (380 Berggorillas im Jahr 2003) ergibt sich trotz der Tötung von 9 Berggorillas im gleichen Zeitraum. Rechnet man die 300 Tiere im Bwindi-Nationalpark in Uganda hinzu, umfasst der weltweite Bestand an frei lebenden Berggorillas somit 780 Tiere.

Diese positive Entwicklung verdeutlicht, dass die umfangreichen Schutzmaßnahmen erste Früchte getragen haben. Es darf jedoch nicht vergessen werden, dass die Berggorillas auch weiterhin sehr stark durch Wilderei und Lebensraumzerstörung bedroht sind. In manchen Gebieten Afrikas gilt das Fleisch der Gorillas immer noch als Delikatesse.

Hier gilt es noch Aufklärungsarbeit zu leisten. Das Mondberge-Hilfsprojekt in Uganda, das zusammen mit dem Berggorilla & Regenwald Direkthilfe e.V. umgesetzt wird, ist ein wichtiger Baustein.

Weitere Informationen zur Berggorilla-Zählung erhalten Sie in diesem Artikel.