Seit gestern leben erstmals seit Jahrhunderten Wisente in Deutschland wieder in freier Wildbahn. Die großen Wildrinder, die bis zu 1.000 kg wiegen können, waren in Deutschland ausgestorben. In ganz Europa lebten insgesamt nur noch ca. 50 Wisente in Zoos und Wildgehegen. Die Art galt als kaum noch zu retten. Aufgrund der Arbeit einiger Wissenschaftler, die umfangreiche Tests durchführten und ermittelten, welche Tiere erfolgreich miteinander zu paaren seien, gelang es die Anzahl der Wisente in den letzten Jahrzehnten wieder zu erhöhen. Es entstanden neue Wisentherden, die in der Mehrzahl in Freigehegen und Zoos lebten.

Die nun im Rothaargebirge ausgewilderten acht Wisente waren drei Jahre lang in einem umzäunten Gehege nahe Bad Berleburg auf dieses Leben in freier Wildbahn vorbereitet worden. Der Bulle, fünf Kühe und zwei Kälbchen bilden die Basis für eine Wisentpopulation, die sich in den nächsten Jahren auf bis zu 25 Tiere vermehren soll. Dies ist ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung der Art und für Deutschland bedeutet diese Auswilderung, dass es ein Stück Biologische Vielfalt zurück erhält.

Weitere Informationen: www.wisent-welt.de