Elefanten - Bildband Afrikas Süden © Britta Wulfekammer
Elefanten - Bildband Afrikas Süden © Britta Wulfekammer

Wilderer gehen auf der Jagd nach Nashörnern und Elefanten immer brutaler vor. Das illegale Geschäft mit dem Elfenbein der Elefanten und dem Horn der Nashörner boomt, insbesondere aufgrund der großen Nachfrage aus Vietnam und China. Elfenbein gilt vielfach als Statussymbol und Anlageobjekt. Das Horn der Nashörner wird als Heilmittel gegen unterschiedlichste Krankheiten und als Aphrodisiakum verwendet. Ein wissenschaftlicher Nachweis für diese Wirkung kann allerdings nicht geführt werden.

In 2012 war die illegale Jagd so hoch wie nie. Sehr gut organisierte und wie für einen Krieg bewaffnete Wilderer-Banden fallen in die afrikanischen Länder ein und schlachten Elefanten und Nashörner brutal ab. So massakrierten beispielsweise im Februar 2012 Banden aus dem Sudan und Tschad im Bouba N’Djida National Park über 350 Elefanten.

Dabei hat die Zunahme der Wilderei nicht nur negative Auswirkungen für die bedrohten Arten. Auch die Menschen vor Ort sind betroffen, da die Tiere vielfach ein Anziehungspunkt für Touristen sind, die wiederum Gelder ins Land bringen und für Arbeitsplätze sorgen. Gibt es keine Tiere mehr, werden auch die Touristen weg bleiben. Hinzukommt, dass die Wilderei nach einem WWF-Report eine Gefährdung für die Stabilität der afrikanischen Staaten darstellt. Demnach werden Gewinne aus dem Wilderei-Geschäft für die Finanzierung bewaffneter Auseinandersetzungen und terroristischer Aktivitäten verwendet.

Ganzheitliche Konzepte für die Eindämmung der Wilderei fehlen jedoch bislang. Allerdings gibt es einige vielversprechende Ansätze. So lässt sich mit Hilfe der relativ neu eingeführten Erbgutanalyse z. B. der Herkunftsort von Elefantenstoßzähnen bestimmen. Dies führt dazu, dass nun auch Druck auf die Länder ausgeübt werden kann, wo die Elefanten herkommen, nicht nur auf die, wo das Elfenbein verschifft wird.
Weitere Ansätze zum Schutz der Tiere sind der Einsatz des Militärs gegen Wilderer, wie beispielsweise in Kamerun oder wie in Kenia die Gründung einer Bürgerwehr zum Schutz der Elefanten.

Welche weiteren Maßnahmen getroffen werden und Hintergrundinformationen zur Wilderei hat Michael Odenwald auf Focus online in einem 6-teiligen Bericht zusammengestellt.
Focus online: Wilderer werden brutaler …