Gruene Meeresschilkroeten Bildband Mittel- und Südamerika ® Uli Assmann
Gruene Meeresschilkroeten Bildband Mittel- und Südamerika ® Uli Assmann

Die grünen Meeresschildkröten leben an den Küsten Uruguays und ziehen im Winter in die wärmeren Gewässer Brasiliens. Sie gehören laut Weltnaturschutzunion IUCN (International Union for Conservation of Nature) zu den gefährdeten Arten. Experten vermuten, dass derzeit ein Absinken der Wassertemperatur für eine weitere Verminderung der Bestände verantwortlich ist. Die Wassertemperatur liegt zurzeit mit zehn Grad um zwei Grad unter dem Durchschnitt für die Jahreszeit. So werden viele an starker Unterkühlung leidende Tiere an den Stränden Uruguays zwischen Atlantik und Rio de la Plata gefunden.

Wie ein Mitarbeiter des Karumbé Meeresschildkrötenzentrums, einer Organisation zum Schutz der Meerestiere in Uruguay, erklärt, wurden auch in früheren Wintern Schildkröten an die Strände getrieben, doch der Durchschnitt lag bei etwa zehn Tieren während der gesamten Saison. In diesem Jahr jedoch sind es bereits jetzt weit mehr und die Kälte hat gerade erst begonnen. Inzwischen wurden etwa hundert Schildkröten, die an der südöstlichen Küste gestrandet sind, zu Rettungsstationen gebracht. Die Tiere sollen bis zum Frühjahr dort versorgt und bei geeigneten Wetterverhältnissen im Meer ausgesetzt werden.

Weitere Informationen: IPS News – Sea Turtles Trapped by Sudden Drop in Temperature in Uruguay