Übertrieben viele Tiger

Unklarheiten bei Tigerzählung in Indien

Indien, Tiger © Harry P. Lux
Indien, Tiger © Harry P. Lux

Wie auch wir am 22. Januar berichteten, hatte die indische Regierung die Rückkehr der Tiger verkündet. Inzwischen scheint die Freude über den Zuwachs von 30 % etwas voreilig gewesen zu sein. Mehrere unabhängige Wissenschaftler bezweifeln nun diese Angabe.

Die Studie der indische Regierung soll in einigen Punkten ungenau bzw. falsch sein, vor allem: Die alten Zählungen umfassten lediglich die in Gefangenschaft, also in Zoos und Reservaten lebenden Tiger. Frei lebende Tiere wurden erst bei der aktuellen Studie hinzugerechnet. Entgegen der vielseitigen Zweifel sagte der Premierminister Narendra Modi vor kurzem, das Wachstum der Tigerpopulation liege sogar bei 40 %.

Zudem ist, auch wenn die Anzahl der Tiger tatsächlich langsam wächst, laut Anurag Danda (WWF, Indien) ein Anstieg des Bestandes um 30 % innerhalb von vier Jahren rein biologisch nahezu unmöglich. Die Territorien der Tiere schrumpfen nach wie vor, und auch die Wilderei hat nicht abgenommen.

Ungeachtet der strittigen Zahlen und Messungen engagiert sich Indien offenbar sehr für seine Tiger und die Bevölkerung hat gelernt, mit ihnen zu leben. Dennoch wird befürchtet, dass die positive Meldung Natur- und Tierschützer besänftigen und eine Kürzung der Einsatzmittel rechtfertigen soll. Das stetige Wirtschaftswachstum sowie der einhergehende Rohstoffbedarf fordern ihren Tribut.

Den ausführlichen Bericht zu dieser Meldung finden Sie unter

http://www.welt.de/wissenschaft/article139743710/In-Indien-gibt-es-viel-mehr-Tiger-wirklich.html

Der zweisprachige Fotobildband Indien – India zeigt großartige Aufnahmen, von Tigern und ihrer Heimat.

Bildband_Indien

Symbolbild: Tiger – Mondberge Artenschutzkalender 2015 © Hanel
Tiger – Mondberge Artenschutzkalender 2015 © Hanel

 

 

 

 

 

 

 

 

Mondberge unterstützt mit den Einnahmen das Nepal-Tiger-Projekt.