Die Fußabdrücke Sibirischer Tiger, die Ende Mai in der nordostchinesischen Provinz Jilin gefunden wurden, lösten große Freude bei Tierschützern aus. Experten konnten bestätigen, dass es sich um die Abdrücke von einem Muttertier und ihrem Jungen handelt. (Sibirische Tiger: Fußabdrücke von Muttertier mit Jungem in Nordchina gefunden)
Der Sibirische Tiger, auch Amur-Tiger genannt, ist die größte lebende Katze der Welt und wird von der IUCN als „vom Aussterben bedroht“ eingestuft. Der Wildbestand beläuft sich heute auf weniger als 500 Tiere, die im Osten Russlands und den angrenzenden Gebieten Nordkoreas und Chinas leben.

Tiger ® Martin Ruhnke
Tiger ® Martin Ruhnke

Ähnlich wie um den Amur-Tiger ist es auch um das Überleben der anderen Tigerarten bestimmt. Gab es vor 100 Jahren noch etwa 100.000 Tiger, so leben heute in 13 Staaten insgesamt nur noch ca. 3.200 Tiere in freier Wildbahn. Hauptgründe für diesen drastischen Rückgang der Bestände sind Wilderei und illegale Abholzung. Diese Bedrohungen haben sich weiter verstärkt, trotz der Vereinbarungen des Tiger-Gipfels im November 2010 in St. Petersburg, auf dem sich 13 Staaten für die Einrichtung von Schutzzonen für diese Raubkatzen ausgesprochen hatten.

Nun sollen weitere Schritte unternommen werden, um das Ziel einer Verdopplung der Zahl der Tiger bis 2022 zu erreichen, im Gespräch sind u. a. verstärkte Werbemaßnahmen, beispielsweise durch die Nutzung des Film-Welterfolges Life of Pi.

Weitere Informationen zur aktuellen Situation der Tiger: n-tv.de: Tiger bleibt gejagter Jäger

 

IndienWer diese majestätischen Großkatzen selber einmal hautnah erleben und fotografieren möchte, der hat im Rahmen des Reise+Buch-Projektes von Fotografeneditionen die Möglichkeit. 2014 werden drei speziell für Fotografen konzipierte Reisen in unterschiedliche Regionen Indiens durchgeführt. Im Focus der Reisen stehen Aufnahmen von Tigern, asiatischen Löwen, Elefanten, Panzernashörnern, Natur und Kultur, Land und Leuten u. v. m. Jede der drei Reisen setzt einen etwas anderen Schwerpunkt.
Die besten Fotos der Teilnehmer werden nach den Reisen in einem exklusiven Bildband veröffentlicht. Ein Teil des Verkaufserlöses von jedem Buch wird für ein Artenschutz-Projekt zum Schutz der vom Aussterben bedrohten Tiger Indiens gespendet.
Weitere Informationen zum Reise+Buch-Projekt Indien auf Fotografeneditionen.de