Ruwenzori Kitandara © Andreas Klotz (Symbolbild)
Ruwenzori Kitandara © Andreas Klotz (Symbolbild)

Bei schweren Überschwemmungen im ostafrikanischen Uganda sind seit Anfang Mai mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Weitere 25’000 wurden nach starken Regenfällen im westlichen Bezirk Kasese obdachlos, wie das örtliche Rote Kreuz am Freitag mitteilte.

Zuvor waren die Flüsse Nyamwamba und Bulenda über die Ufer getreten. Die Fluten hatten ganze Häuser in den umliegenden Dörfern mit sich gerissen. Zudem kam es auf den Ruwenzori-Bergen, den berühmten „Mondbergen“, zu Erdrutschen.

„Die Überschwemmungen haben am 1. Mai begonnen, und seither leben viele Menschen in provisorischen Camps oder in Schulgebäuden“, sagte Rote-Kreuz-Sprecherin Catherine Ntabadde Makumbi. Es würden dringend Hilfsgüter wie Haushaltsartikel, Tabletten zur Wasserentkeimung und Zeltplanen benötigt.

Quelle: Aargauer Zeitung