Mondberge-Artenschutz-Kalender 2015Noch bis ins 19. Jahrhundert lebte die Wandertaube in großen Schwärmen in den östlichen Regionen Nordamerikas. Dabei bestand ein einzelner Schwarm aus Millionen Tauben. Es war unvorstellbar, dass diese Tiere vom Erdboden verschwinden sollten. Doch tatsächlich starb die Wandertaube Martha als die letzte ihrer Art am 01. September 1914 in einem Zoo in Cincinnati.

Heute steht die Wandertaube für Umweltschützer als Symbol für rasantes Artensterben. Menschen machten gnadenlos Jagd auf die Tauben, um sie als billige Nahrungsmittel zu verkaufen. Zudem machten sie ihnen ihren Lebensraum streitig, was dazu führte, dass die Tiere nach und nach weniger wurden und am Ende nur Martha als einzige Wandertaube übrigblieb.

Und auch heute gibt es vielfach ähnliche Tendenzen. Wissenschaftler sprechen bereits von einer frühen Phase des sechsten Massensterbens, das maßgeblich auf den Menschen zurückzuführen ist. Ob Tiger, Geparden, Elefanten oder viele weitere Tier- und Pflanzenarten, Menschen beschneiden ihren Lebensraum, machen Jagd auf diese Lebewesen, verschmutzen die Umwelt, etc.

Noch ist Zeit zu handeln, um dieser Entwicklung entgegenzutreten, damit nicht weitere Tierarten das Schicksal der Wandertaube erleiden, die Artenvielfalt verloren geht und das Gleichgewicht der Natur ins Wanken gerät.
Eine schöne Möglichkeit, sich für bedrohte Arten einzusetzen ist der Mondberge-Artenschutz-Kalender 2015. Absolut ALLE Erlöse fließen in ausgewählte Artenschutzprojekte.