Wie n-tv berichtet, ist in Indonesien einer der stark vom Aussterben bedrohten Sumatra-Tiger in eine Tierfalle geraten und qualvoll verendet. Der 18 Monate alte Tiger hatte offenbar tagelang versucht, sich aus einer eigentlich für Schweine aufgebauten Tierfalle zu befreien. Nach Angaben des Leiters der Umweltschutzbehörde der Provinz Riau, wo das Tier gefunden wurde, ist der Tiger gestorben, weil er weder essen noch trinken konnte und unaufhörlich geblutet hat.

Derzeit gibt es in freier Wildbahn nur noch ca. 400 Sumatra-Tiger. Das Überleben der Art ist sehr stark gefährdet, insbesondere weil auch ihr natürlicher Lebensraum durch die Abholzung der Regenwälder verloren geht.

Weitere Informationen zu Tigern, die zu den bedrohten Arten gezählt werden müssen, finden Sie unter /bedrohte-tierarten/tiger/.