Honigbiene im Anflug, © Bernhard Diehl
Honigbiene im Anflug, Mondberge Artenschutzkalender 2014 © Bernhard Diehl

Bienen übernehmen in der Natur eine wichtige Funktion. Sie sind für das Bestäuben von Pflanzen verantwortlich und tragen damit entscheidend zur Nahrungssicherung bei. Im Rahmen der landwirtschaftlichen Produktion haben sie einen erheblichen Anteil an der Wertschöpfung, der sich auf mehrere Milliarden Euro beziffern lässt.

Experten betrachten das zunehmende Bienensterben mit großer Sorge und Wissenschaftler beschäftigen sich intensiv mit der Erforschung von Gründen, die für diese Bienensterben verantwortlich sind. So haben Forscher herausgefunden, dass ein ursprünglich aus Asien stammender Darmparasit, der sich in den letzten Jahren weltweit stark ausgebreitet hat einer der Gründe für die hohen Verluste bei Bienenvölkern sein könnte. Wissenschaftler der Universität Bern haben nun im Rahmen der Erforschung dieses Parasiten entdeckt, dass männliche Honigbienen wesentlich anfälliger auf diesen Parasiten reagieren als ihre weiblichen Artgenossen. Ohne starke Drohnen ist die erfolgreiche Begattung der Königinnen jedoch erheblich beeinträchtigt, was einen starken Einfluss auf die Vermehrung der Bienenvölker nimmt.

Wissenschaftler hoffen nun, dass diese Erkenntnisse Ansatzpunkte für einen verbesserten Schutz der Honigbienen liefern können.

Weitere Informationen:
Universität Bern: Das schwache Geschlecht: Männliche Honigbienen reagieren empfindlicher auf Parasiten als weibliche

Studie veröffentlicht im Journal PLOS ONE: Sex-Specific Differences in Pathogen Susceptibility in Honey Bees (Apis mellifera)