Schildkröte Galapagos Fotobildband Mittel- und Südamerika ® Uli Assmann
Schildkröte Galapagos Fotobildband Mittel- und Südamerika ® Uli Assmann

Forscher des Max-Planck-Instituts und der Charles Darwin Foundation haben im Rahmen einer Studie festgestellt, dass die Galapagos-Riesenschildkröten zu den wandernden Tierarten gehören. Mit modernsten 3D-Beschleunigungsmessungen haben sie über einen Zeitraum von zwei Jahren genaue Positionen und Verhalten von 17 Riesenschildkröten festgehalten. Dabei hat sich gezeigt, dass sich (im Gegensatz zum Verhalten bei anderen Tierarten) vor allem die ausgewachsenen, dominanten Schildkröten-Männchen auf die bis zu zehn Kilometer lange Wanderung ins Hochland der Inseln machen.

Diese jährlichen Wanderungen haben im Hinblick auf das Ökosystem des Galapagos-Archipels eine große Bedeutung, da die pflanzenfressenden Riesenschildkröten als Samenverbreiter fungieren. Dies muss trotz zunehmender Bedrohungen durch Jagd, invasive Arten wie Ziegen und Ratten, und die Einengung ihres Lebensraumes durch den Menschen erhalten bleiben. Die Ergebnisse dieser und künftiger Studien werden helfen, dieses Wanderverhalten mit wirkungsvollen Maßnahmen wie beispielsweise der Errichtung von Korridoren, Erhaltung der Schlüssel-Habitate, Schildkröten-freundlichen Straßen und geringerer städtischer Entwicklung zu bewahren.

Details zur Studie sowie ein Video zur Wanderung der Schildkröten: Max-Planck-Gesellschaft: Galapagos-Schildkröten zählen zu den wandernden Tierarten