Eisbaer - Mondberge Artenschutzkalender 2015 © Beck
Eisbaer – Mondberge Artenschutzkalender 2015 © Beck

Nach einer aktuellen im Fachjournal „Ecological Applications“ veröffentlichten Studie ist die Zahl der Eisbären weiter deutlich zurückgegangen. Demnach leben derzeit nur noch 900 Eisbären in der Beaufortsee in Alaska und im Nordwesten Kanadas. Dagegen waren es im Jahr 2004 laut Forschungsteam unter der Leitung von Jeffrey Bromaghin vom Alaska Science Center noch 1500 Eisbären. Der weltweite Bestand wird auf ca. 20.000 bis 25.000 Tiere geschätzt.

Gründe für den Rückgang der Eisbärpopulation sind im Klimawandel zu finden. In den vergangenen 100 Jahren ist die durchschnittliche Lufttemperatur in der Arktis um rund fünf Grad Celsius gestiegen So wird das sommerliche Packeis auf dem Meer weniger. Dieses brauchen die Eisbären jedoch als Plattform für die Robbenjagd. Hinzukommt, dass es weniger Beutetiere für Eisbären gibt, da auch diese durch die Erwärmung in ihren Verbreitungsgebieten zurückgedrängt werden.

Naturschutzorganisationen befürchten, dass sich der Bestand an Eisbären weiter deutlich verringern wird, wenn der Klimawandel nicht gestoppt wird.
Die Weltnaturschutzunion IUCN hat den Eisbär auf der Roten Liste der bedrohten Arten als „gefährdet“ eingestuft.