Wie eine aktuelle im Fachblatt „mBio“ veröffentlichte Studie von Wissenschaftlern der Wildlife Conservation Society in New York bestätigt, birgt das vornehmlich bei Hunden verbreitete Staupevirus eine große Gefahr für das Überleben der Amur-Tiger. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass 2010 mindestens ein Prozent der Amur-Tiger in freier Wildbahn am Hundestaupevirus zugrunde gegangen sind. Bei einer durch die Weltnaturschutzunion IUCN als “vom Aussterben bedroht” eingestufte Art mit Populationsgröße von nur noch ca. 500 Tieren ist dies äußerst besorgniserregend.

Tiger ® Martin Ruhnke
Symbolbild: Tiger ® Martin Ruhnke

Wissenschaftler um die Pathologin Denise McAloose untersuchten die Gehirne von fünf seit 2001 verstorbenen Tigern, die Verhaltensauffälligkeiten zeigten. Die Untersuchungen ergaben, dass zwei der Tiere am Staupevirus gestorben sind, ein dritter Tiger war mit dem Virus infiziert. Die Wissenschaftler stellten massive Schäden im Gehirn fest, die das ungewöhnliche Verhalten der Tiere, wie beispielsweise einen torkelnden Gang erklären könnten.

Neben Wilderei, Lebensraumverlust und Umweltzerstörung sind die Tiger nun zusätzlich durch das Staupeviurs bedroht. Der gesamte Lebensraum des Amur-Tigers ist davon betroffen und vor einiger Zeit haben Wissenschaftler auch beim Sumatra-Tiger vereinzelt Fälle von Staupe festgestellt (Hundevirus bedroht Sumatra Tiger).

Denise McAloose vermutet, dass sich die Tiger beim Fressen erkrankter Hunde infizieren. Denkbar sei zudem, dass auch Füchse oder Marderhunde das Virus in sich tragen und die Krankheit weitere bedrohte Arten, wie beispielsweise auch den ebenfalls vom Aussterben bedrohten Amur-Leoparden befallen könnte.

Die Studie ist online einzusehen unter mBio: Canine Distemper Virus: an Emerging Disease in Wild Endangered Amur Tigers

 

Auch das Überleben der Tiger in Indien ist bedroht.

IndienWer diese majestätischen Großkatzen selber einmal hautnah erleben und fotografieren möchte, der hat im Rahmen des Reise+Buch-Projektes von Fotografeneditionen die Möglichkeit. 2014 werden drei speziell für Fotografen konzipierte Reisen in unterschiedliche Regionen Indiens durchgeführt. Im Focus der Reisen stehen Aufnahmen von Tigern, asiatischen Löwen, Elefanten, Panzernashörnern, Natur und Kultur, Land und Leuten u. v. m. Jede der drei Reisen setzt einen etwas anderen Schwerpunkt.
Die besten Fotos der Teilnehmer werden nach den Reisen in einem exklusiven Bildband veröffentlicht. Ein Teil des Verkaufserlöses von jedem Buch wird für ein Artenschutz-Projekt zum Schutz der vom Aussterben bedrohten Tiger Indiens gespendet.
Weitere Informationen zum Reise+Buch-Projekt Indien auf Fotografeneditionen.de