Ruanda: Preise für Gorilla-Trekking verdoppelt

Ugandischer Berggorilla

Mehr als die Hälfte aller noch existierenden Berggorillas leben in Ruanda. Beobachten kann man diese imposanten Tiere im „Volcanoes National Park“. Der Zugang zu diesem Park erfolgt über die Stadt Musanze, in der Nähe der Hauptstadt Kigali.
Der bisherige Preis für einen Besuch bei den Berggorillas wurde nun vom Rwanda Development Board verdoppelt. Zahlte man bislang 750 US-Dollar für ein Gorilla-Trekking, so muss man ab sofort 1.500 US-Dollar (ca. 1.400 Euro) aufwenden. Von der Preiserhöhung ausgenommen sind bereits im Vorfeld gebuchte Touren. Neu hinzugekommen sind Tickets für personalisierte Besuche einer bestimmten Gorilla-Familie (15.000 US-Dollar) und sogenannte „Behind the Scenes“-Touren (30.000 US-Dollar). Die Mehreinnahmen sollen sowohl dem Artenschutz, als auch den Anwohnern des „Volcanoes National Parks“ zugute kommen.

Im Nachbarland Uganda sind die Berggorillas ebenfalls heimisch. Auch hier werden organisierte Touren zu den „Sanften Riesen“ angeboten. Nach Bekanntgabe der Preiserhöhung in Ruanda, reagierte man in Uganda sofort und teilte über die Uganda-Wildlife Authority mit, dass die Gebühr für ein Gorilla-Trekking konstant bei 600 US-Dollar (ca. 550 Euro) bleibe.

Von