Wie die kongolesische Nationalbehörde am 31. Januar mitteilte wurde sie innerhalb kurzer Zeit zweimal durch die kongolesische Rebellenarmee FDLR (Forces Démocratiques de la Libération du Rwanda) angegriffen. Dabei wurden am 24. Januar drei Wildhüter und fünf Soldaten getötet. Drei Männer wurden schwer verletzt. Beim Angriff am 31. Januar wurde ein Wildhüter getötet und ein Fahrer schwer verletzt.

Zwischenzeitlich hat sich die Nationalbehörde mit der Bitte um Unterstützung an die UN-Friedensmission MONUSCO gewendet.