Seeadler - Mondberge Artenschutzkalender 2014 © Wisniewski
Seeadler – Mondberge Artenschutzkalender 2014 © Wisniewski

Wissenschaftler ziehen eine positive Bilanz für das Überleben der Seeadler nach Auswertung der Ergebnisse einer Seeadler-Zählung.

Demnach erfassten Naturschützer Mitte Januar in neun Anrainerländern entlang der Donau ca. 750 Seeadler. Davon leben mit 280 Tieren die meisten in Rumänien, gefolgt von Kroation sowie Ungarn und Serbien mit je etwas mehr als 100 Seeadlern. Bulgarien beheimatet 80 Seeadler, in Österreich und der Slowakei leben je 35 Tiere, in Moldawien 2. In Bayern konnten 7 Exemplare gezählt werden.

Dass der Seeadler auch in Bayern wieder gesichtet wurde, werteten die Naturschützer als Erfolg, da er für viele Jahre aus den deutschen Donauauen verschwunden war.
Doch obwohl der Bestand der Seeadler sich erholt hat, leiden sie weiter unter menschlichen Einflüssen. Immer wieder verenden Seeadler an Bleivergiftungen, da sie auf der Suche nach Aas auch Teile von Tieren fressen, die mit bleihaltiger Munition erschossen wurden. Besonders erschreckend sind zudem Meldungen von vergifteten Seeadlern.

Weitere Informationen zur Zählung: BR: Greifvogel kehrt an bayerische Donau zurück