Eine aktuelle Studie von Meeresbiologen in Südafrika zur Populationsdichte von Weißen Haien kommt zu dem Ergebnis, dass es um das Überleben dieser Haiart schlechter steht als bisher vermutet.

Auf der Roten Liste der bedrohten Arten werden Weiße Haie von der IUCN als vom Aussterben bedroht gelistet. Bislang wurde die weltweit lebende Anzahl von Weißen Haien auf ca. 3.000 bis 5.000 Tiere geschätzt. Die Studie von Biologen der Dyer Island Conservation Trust zeigt nun, dass die Haie wohl noch deutlich stärker bedroht sind. Eine aktuelle Zählung an der Gansbaai in Südafrika ergab, dass dort zwischen 808 und 1008 Weiße Haie leben, 50% weniger als bislang geschätzt. Dabei gilt dieser Küstenabschnitt nach Kapstadt als das Gewässer mit der dichtesten Population Weißer Haie in der Welt. Die Wissenschaftler gehen aufgrund dieser Ergebnisse ihrer fünf Jahre währenden Studie davon aus, dass auch weltweit die Gesamtzahl der Weißen Haie nur halb so groß sein könnte wie vermutet. Damit würde der Weiße Hai zu einer der am stärksten bedrohten Tierarten der Welt gehören.

Haie sind für das ökologische Gleichgewicht des Ökosystems Meer von großer Bedeutung. Sie sorgen dafür, dass die Bestände von Seelöwen, Fischen und Tintenfischen reguliert werden. Allerdings gelten Haifischflossen in der asiatischen Küche als Delikatesse, daher werden die Tiere gejagt.

Die Verfasser der Studie fordern aufgrund der Ergebnisse nun dazu auf, die Initiative zum verstärkten Schutz der Weißen Haie zu ergreifen.

Eine Kurzzusammenfassung der Studie findet sich unter: www.sharkwatchsa.com.
Die gesamte Studie ist online unter plosone.org verfügbar.