Petition gegen Waldrodung in Uganda

Die Organisation Rettet den Regenwald e.V. sammelt aktuell Unterschriften gegen die Abholzung eines 250 Hektar großen Waldgebiets am Rande des Bwindi Impenetrable Forest Nationalparks in Uganda, eines der letzten Rückzugsgebiete der Berggorillas.

Junger Berggorilla in Bwindi © Mondberge.com/Radmila Kerl
Junger Berggorilla in Bwindi © Mondberge.com/Radmila Kerl

Der Kafuga Forest, der eigentlich in Kürze aufgeforstet werden sollte, stellt eine wichtige Pufferzone zwischen dem Bwindi Nationalpark und den umliegenden landschaftlich genutzten Gebieten dar. Seine Tier- und Pflanzenwelt, zum Teil weltweit einzigartig, beherbergt Schimpansen sowie hunderte Vogel-, Schmetterlings-, Nager- und Baumarten.

Einheimische haben hier die Möglichkeit, Früchte, Heilpflanzen und ein wenig Feuerholz zu schlagen. Den Tieren, insbesondere den Berggorillas dient der Wald als wichtiger Übergangsbereich zu den vom Menschen besiedelten Flächen. Verschwindet dieser Wald, um eine weitere Teeplantage zu errichten, so wird es wohl zukünftig bedeutend schwieriger werden, den Bwindi Nationalpark und seine sanften Riesen zu schützen.

Bwindi Nationalparkgrenze © A. Klotz
Bwindi Nationalparkgrenze © Andreas Klotz

Unterstützen Sie mit Ihrer Unterschrift den Aufruf an das Umweltministerium in Uganda:
https://www.regenwald.org/aktion/1034/bitte-unterschreiben-keine-teeplantage-beim-gorilla-nationalpark?mtu=130539161&t=1564