Bienen haben eine wichtige Funktion in der Natur. Ohne Bienen wären viele Nahrungsmittel Mangelware. Wenn die Bienen verschwinden, findet bei vielen Nutz- und Wildpflanzen keine Bestäubung statt und ein Großteil der Nahrungsmittel könnte nicht mehr geerntet werden.

Aber eben dieses „Verschwinden“ der Bienen mehrt sich. So ist z. B. die Zahl der wildlebenden Bienen in Deutschland stark rückläufig. Über die Hälfte der Wildbienenarten Deutschlands sind gefährdet und stehen auf der aktuellen Roten Liste Wirbelloser Tiere.

Die Gründe für die Gefährdung der Bienen sind vielschichtig. Als ein wichtiger Faktor für das Verschwinden der Bienen wurde von der Europäischen Lebensmittelbehörde Efsa der Einsatz von Neonicotinoiden als Pflanzenschutzmittel identifiziert. Forscher haben im Rahmen von Untersuchungen festgestellt, dass bereits eine geringe Menge dieser Neonicotinoide ausreicht, das Navigationssystem der Bienen zu stören, so dass sie den Weg zurück zu ihrem Stock nicht mehr finden und verenden.

Um dieser Gefährdung entgegenzuwirken hat eine Mehrheit der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sich für ein Verbot von drei Pestiziden aus der Gruppe der Neonicotinoide ausgesprochen. So soll der Gebrauch der Chemikalien bei Pflanzen die Bienen anlocken, wie Mais, Sonnenblumen, Raps sowie Baumwolle für vorerst zwei Jahre verboten werden. Danach will die EU-Kommission die Maßnahmen überprüfen und über das weitere Vorgehen entscheiden.

Weitere Informationen: n-tv: Dramatisches Bienensterben – EU will drei Pestizide verbieten