Uganda_2012-15 Foto: Andreas Klotz
Berggorilla in Uganda © Andreas Klotz

Der Virunga Nationalpark ist Afrikas ältester Nationalpark. Er liegt im Grenzgebiet zwischen der Demokratischen Republik Kongo, Uganda und Ruanda und ist seit 1979 Weltnaturerbe der UNESCO. Der Park ist bekannt für seine große Artenvielfalt und bietet einen einzigartigen Lebensraum mit Regenwald, Gletschern, Vulkanen, Savannen und großen Seen. Bedroht ist dieses einzigartige Stück Natur durch bestehende Ölkonzessionen, die die Regierung der Demokratischen Republik bislang trotz großem Druck nicht zurückgezogen hat.

Die gute Nachricht ist, dass der britische Mineralölkonzern SOCO bekannt gab, sich aus dem Virunga-Nationalpark zurückzuziehen. Der Konzern informierte darüber, dass er kein Öl im Nationalpark fördern werde und dies für alle UNESCO-Weltnaturerbestätten gelte.

Nach dem Konzern TOTAL hat damit nun ein weiteres Mineralölunternehmen auf die Ölförderung in Virunga verzichtet. Dies könnte ein weiterer Schritt in Richtung einer nachhaltigen Bewirtschaftung des Parks sein, um somit langfristig das wirtschaftliche Potential des Parks zu entwickeln, dass laut einer Studie mit 1,1 Milliarden Dollar jährlich beziffert wird.

Weitere Informationen: WWF: Erfolg für Virunga – Keine Ölbohrungen im Nationalpark.
Außerdem besteht dort die Möglichkeit, die Petition zum Schutz des Virunga Nationalparks zu unterstützen. Zudem vermittelt der Film sehr gute Eindrücke vom Park und seinen Bewohnern.