Im Nationalpark Odzala-Kokua lebt mit ca. 150 Gorillas eine der größten Populationen der vom Aussterben bedrohten Westlichen Flachlandgorillas. Den Schutz dieser Tiere sicherzustellen und den Nationalpark zu erhalten, der mit ca. 14.000 m² zusammenhängendem Waldgebiet das zweitgrößte Regenwaldgebiet der Erde darstellt, ist für die Menschen vor Ort von enormer Bedeutung.

Weitere Aufmerksamkeit auf die Region und das Odzala-Projekt lenkte eine kürzlich veröffentlichte Reportage von CNN, die über eine Gorillagruppe um den Silberrücken Neptuno im Süden des Nationalparks Odzala-Kokoua berichtet. In einem 9-minütigen CNN-Beitrag erhält man einen wundervollen Eindruck des einzigartigen Regenwaldgebietes und von der Lebensweise der westlichen Flachlandgorillas.

Odzala ist ein Projekt für nachhaltige Entwicklungsarbeit, das vor allem auf Ausbildung, Arbeitsplätze und Schulen für die Dorfgemeinschaften am Rande des Nationalparks setzt. Es stärkt die Menschen damit sie den Kampf gegen Wilderei und illegale Abholzung bestehen können. Durch die tägliche Aufklärungsarbeit in den Gemeinden, verändert sich das Bild, das die Bewohner des Nationalparks von den Gorillas haben. Das Verständnis für die großen Affen wächst.

Ähnliche Erfahrungen macht Mondberge beim Hilfsprojekt in Uganda. Auch dort wird durch Aufklärungsarbeit und die Unterstützung der Bevölkerung vor Ort, beispielsweise in den Schulen das Verständnis für Umwelt, Naturschutz und die in unmittelbarer Nähe lebenden Berggorillas gefördert.