Einem am 24.03.2010 veröffentlichter Bericht der Vereinten Nationen (UN) und Interpol zufolge sind die Gorillas in Afrika aufgrund der Zerstörug der Lebensräume durch illegale Abholzung und Bergbau sowie durch die Jagd auf das Fleisch der Affen in höchster Gefahr.

Nach Aussagen von Verantwortlichen des UN-Umweltprogramms vermutet man derzeit, dass die Tiere bereits in 15 Jahren aus dem größten Teil ihrer Verbreitungsgebiete verschwunden sind – frühere Untersuchungen waren noch davon ausgegangen, dass der Gorilla-Bestand bis 2030 auf zehn Prozent schrumpfen würde.

Weitere Informationen, u. a. der Aufruf an europäische und asiatische Unternehmen und deren Tochterfirmen zu mehr Kontrollen, um die Einfuhr von Holz und Erzen aus Zentralafrika zu verhindern, erhalten Sie hier oder ganz ausführlich im Bericht „The Last Stand of the Gorilla“.