Russische Wissenschaftler haben kürzlich ein neues Programm gestartet, um die vom Aussterben bedrohten Amur-Tiger besser schützen zu können. Hierbei geht es darum, Blutproben von Hunden und Katzen zu nehmen, die in Gebieten leben in denen auch Amur-Tiger vorkommen. Es soll festgestellt werden, ob diese Haustiere vom Hundestaupe-Virus befallen sind, um ggf. vorbeugende Maßnahmen ergreifen zu können. Dieser hochansteckende Virus kann auch auf wild lebende Tiere übertragen werden. Dies hätte dann eine weitere Verringerung der ohnehin schon kleinen Amur-Tiger-Populationen zur Folge. Beim Sumatra-Tiger hatten Wissenschaftler bereits vereinzelt Fälle von Staupe festgestellt (Hundevirus bedroht Sumatra Tiger).

Der Amur-Tiger, auch Sibirischer Tiger genannt, ist die größte lebende Katze der Welt und wird von der Weltnaturschutzunion IUCN als “vom Aussterben bedroht” eingestuft. Der Wildbestand beläuft sich heute auf weniger als 500 Tiere, die im Osten Russlands und den angrenzenden Gebieten Nordkoreas und Chinas leben.

Weitere Informationen zum russischen Programm zur Stärkung der Amur-Tiger-Population unter russland.RU: Russische Wissenschaftler starten Programm zur Stärkung der Amur-Tiger-Population

 

Auch das Überleben der Tiger in Indien ist bedroht.

IndienWer diese majestätischen Großkatzen selber einmal hautnah erleben und fotografieren möchte, der hat im Rahmen des Reise+Buch-Projektes von Fotografeneditionen die Möglichkeit. 2014 werden drei speziell für Fotografen konzipierte Reisen in unterschiedliche Regionen Indiens durchgeführt. Im Focus der Reisen stehen Aufnahmen von Tigern, asiatischen Löwen, Elefanten, Panzernashörnern, Natur und Kultur, Land und Leuten u. v. m. Jede der drei Reisen setzt einen etwas anderen Schwerpunkt.
Die besten Fotos der Teilnehmer werden nach den Reisen in einem exklusiven Bildband veröffentlicht. Ein Teil des Verkaufserlöses von jedem Buch wird für ein Artenschutz-Projekt zum Schutz der vom Aussterben bedrohten Tiger Indiens gespendet.
Weitere Informationen zum Reise+Buch-Projekt Indien auf Fotografeneditionen.de