Sibirische Tiger sind sehr selten und stark vom Aussterben bedroht. Die weltweite Population wird derzeit auf ca. 500 Tiere geschätzt. Sie leben hauptsächlich im nordöstlichen China, im äußersten Osten Russlands und auf der koreanischen Halbinsel. In der Grenzregion Russlands und Chinas leben nach Schätzungen Chinas nur noch ca. 18 bis 22 Tiger.

Symbolbild: Tiger – Mondberge Artenschutzkalender 2015 © Hanel
Symbolbild: Tiger – Mondberge Artenschutzkalender 2015 © Hanel

Für Aufregung sorgt nun einer der drei vom russischen Präsidenten Putin im Mai freigelassenen Sibirischen Tiger. Das Tier ist mit einem Peilsender ausgestattet und hat bereits vor einiger Zeit die Grenze nach China überquert. Vor einigen Tagen jedoch soll der Amurtiger mehrere Hühner gerissen haben. Chinesische Tierschützer sorgen sich um den Tiger, da sie befürchten, dass Bauern Jagd auf das seltene Tier machen, um sich und ihren Lebensunterhalt zu schützen. Wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtet, sind Experten aufgebrochen, um den Sibirischen Tiger aufzuspüren und vor Übergriffen zu schützen.

Bedrohungen für die Tiere sind im Wesentlichen Wilderei, Verkleinerung des Lebensraums durch Abholzung und Waldbrände und auch der Rückgang ihrer Beutetiere.