Baumagame © Peter Geißler, ZFMK , Bonn
Die Männchen der neu entdeckten Tierart sind dank ihrer leuchtend blauen Kopffärbung im vietnamesischen Regenwald schon von weitem zu sehen. Foto: © Peter Geißler, ZFMK , Bonn

Im Süden Vietnams haben Forscher des Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn und der Lomonossov-Universität Moskau eine neue Echsenart entdeckt, deren Männchen während der Balz azurblaue Köpfe tragen, die im Regenwald um die Wette leuchten. Doch ähnlich wie bereits bekannte Chamäleons verändern auch diese zur Familie der Agamen gehörenden neu entdeckten Echsen mit dem Namen Calotes bachae ihre Farbe. Nachts sind sie beispielsweise eher dunkel und bräunlich und auch wenn ein Männchen beim Revierkampf unterliegt, verblasst die Farbpracht innerhalb weniger Minuten.

Die Entdeckung, dass es sich bei diesen Baumagamen um eine eigenständige Art handelt, ist auf genetische Untersuchungen zurückzuführen. Bekannt sind diese Echsen bereits länger. Sie leben sogar inmitten der Millionenmetropole Ho Chi Minh-Stadt. Doch bislang verwechselte man sie mit einer ebenfalls blauen Echsenart aus Myanmar und Thailand. Erst die neue Methode des DNA-barcodings, die durch das deutsch-russische Forschungsteam angewendet wurde, machte diese Entdeckung möglich. Laut Dr. Dennis Rödder, Leiter der Herpetologie im Museum König verdeutlicht dies die Bedeutung des DNA-barcodings für die Erfassung der Artenvielfalt der Erde.

Weitere Informationen zur Entdeckung der Mini-Drachen:
Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig: Zoologen aus Bonn und Moskau entdecken knallblauen Mini-Drachen in den Regenwäldern Vietnams