Methusalem der Meere

Mit einer Lebenserwartung von mehr als 400 Jahren sind Grönlandhaie die wohl langlebigsten Wirbeltiere unserer Zeit. Einer internationalen Forschergruppe gelang erstmals eine genauere Altersbestimmung der außergewöhnlichen Tiere.

Mithilfe der sogenannten Radiokarbonanalyse untersuchten Wissenschaftler die Augenlinsen der auch als Eishaie bekannten Meeressäuger. Wie auch Baumstämme speichern die Linsen Spuren von Umwelteinflüssen. So konnte das Team um den Forscher Julius Nielsen von der Universität Kopenhagen bei einigen Tieren beispielsweise nachweisen, dass sie bereits während der Nukleartests in der 50er Jahren existierten, womit sich ihr Alter auf ein Minimum von 50 Jahren bestimmen ließ. Von diesen Daten und der Größe bzw. dem Wachstum abgeleitet, ergab sich für das größte untersuchte Exemplar ein Alter zwischen 392 und 512 Jahren.

Eine weitere spektakuläre Eigenschaft ist, dass die Grönlandhaie erst mit rund 150 geschlechtsreif werden. Allein dieses Merkmal rechtfertigt die Sorge um den Bestand der ansonsten bislang wenig erforschten Tiere. Schon bei Elefanten, die sich ab einem Alter von 10 bis 15 Jahren fortpflanzen können, gilt dies als schlagkräftiges Argument für ihren besonderen Schutz..

Walhai - Mondberge-Artenschutzkalender 2013 © David Hettich
Walhai – Mondberge-Artenschutzkalender 2013 © David Hettich

Der Grönlandhai ist mit einer durchschnittlichen Größe von 4 bis 5 Metern (max. 8 Meter) bei weitem nicht der größte unter den Haien. Der Walhai schlägt ihn mit über 13 Metern in diesem Punkt um Längen. Auch im Hinblick auf Lebensraum und Ernährung verfügt der Eishai nicht über einzigartige Merkmale. Warum ausgerechnet er also ein solch biblisches Alter erreicht, werden Wissenschaftler also zukünftig sicher noch genauer ergründen …

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter
http://www.n-tv.de/wissen/Groenlandhaie-werden-mehr-als-400-Jahre-alt-article18391101.html
http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2016-08/groenlandhai-alter-rekord