Elefanten - Bildband Afrikas Süden © Britta Wulfekammer
Elefanten - Bildband Afrikas Süden © Britta Wulfekammer

Noch bis zum 28. Februar 2013 kann jeder online – ebenso wie Leonardo di Caprio – die Petition unterzeichnen, die die thailändische Premierministerin Yingluck Shinawatra überzeugen soll, den Elfenbeinhandel auch in Thailand zu verbieten und damit einen wichtigen Beitrag gegen Wilderei zu leisten.

Leonardo di Caprio teilt in einer Pressemeldung mit: „Heutzutage ist der illegale Artenhandel die größte Bedrohung für Tiere wie Tiger, Nashörner und Elefanten. Tagtäglich werden diese Tiere getötet, um eine unstillbare Gier nach Elfenbein, Nashorn und Tigerteilen zu befriedigen. Ganze Populationen dieser Tiere drohen ausgerottet zu werden, wenn wir jetzt nicht sofort die Notbremse ziehen und diesen illegalen Handel stoppen. Als ersten Schritt schließe ich mich dem WWF und anderen Organisationen an, die fordern, dass die thailändische Regierung den Elfenbeinhandel in ihrem Land sofort beendet, noch bevor Thailand zum Gastgeberland der internationalen Artenschutzkonferenz wird.“

Der thailändische Elfenbeinmarkt ist bislang einer der größten Schwarzmärkte auf der Welt und dient als Schlupfloch für den verbotenen Handel von afrikanischem Elfenbein. Damit ist Thailand internationales Drehkreuz des illegalen Handels: Afrikanisches Elfenbein wird als thailändisches deklariert, verarbeitet und verkauft.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit die Petition für ein Verbot von Elfenbeinhandel in Thailand zu unterstützen über: Stoppt das Mordsgeschäft. Gemeinsam gegen die Wildtiermafia