Das Great Barrier Reef in Australien zählt aufgrund seiner Größe und Artenvielfalt bereits seit 1981 zum Weltnaturerbe der UNESCO.

Korallenriff Fiji © Hettich
Symbolbild: Korallenriff Fiji – Mondberge Artenschutzkalender 2014 © Hettich

Wie eine in „Nature Communications“ erschienene Studie eines internationalen Teams von Wissenschaftler belegt, hat sich das Great Barrier Reef im Lauf der letzten Jahrhunderttausende als hoch flexibles Ökosystem erwiesen, indem es beträchtliche Meeresspiegel- und Temperaturschwankungen abfederte.
Die Aussagen der Wissenschaftler basieren auf Proben, die sie im Frühjahr 2010 während einer Expedition des International Ocean Discovery Program (IODP) am seewärtigen Rand des Barriere-Riffs entnommen haben.

Doch obwohl die Korallen offenbar anpassungsfähiger auf Temperaturschwankungen reagieren als bislang angenommen, bedeutet dies nach Aussage der Wissenschaftler nicht, dass das heutige Great Barrier Reef ebenso problemlos in der Lage sein wird, mit den weiter ansteigenden Meerestemperaturen fertig zu werden, da das Temperaturniveau vor 20.000 Jahren deutlich unter dem heutigen lag.

Weitere Informationen:
marum.de: Temperatursprünge am Großen Barriere-Riff
Artikel in Nature Communicatons: Felis, T. et al. Intensification of the meridional temperature gradient in the Great Barrier Reef following the Last Glacial Maximum. Nature Communications 5, 4102, doi: 10.1038/ncomms5102 (2014)

Ein YouTube-Video zeigt die Arbeiten an Bord des Expeditionsschiffs Greatship Maya bzw. die Unterwasserwelt des Great Barrier Reef.