Jahrzehnte existierte das westugandische Königreich Rwenzururu nur im Untergrund – nun wurde es neu gegründet und wird – wie die taz berichtet – das regionale Machtgefüge verändern.

Rwenzururu liegt rings um die Mondberge Afrikas, jenes geheimnisvolle, von Gletschern und Hochmooren durchzogene Bergmassiv Ruwenzori, an der Grenze zum Kongo.

Mehr zur Krönungsfeier mit Geheimritualen, der Geschichte des Königreichs und den Gründen für die Wiederzulassung der 1967 abgeschafften Königstümer Ugandas lesen Sie im Beitrag von Dominic Johnson auf taz.de.