Glattwal © Armin_Maywald
Glattwal Mondberge Artenschutzkalender 2012 © Armin Maywald

Der stetig zunehmende Lärm in den Meeren stellt für immer mehr Meeresbewohner eine zunehmende Gefahr dar. Die Tiere sind für Orientierung, Kommunikation und Beutefang auf das Gehör angewiesen. Nimmt der Lärmpegel zu, stranden Wale, weil sie die Orientierung verlieren, Meeresschildkröten fliehen, Fischschwärme kollabieren, weil sie um dem Lärm zu entgehen zu schnell auftauchen.

Grund für diese Lärmbelastungen sind Militärsonare, riesige Schiffsschrauben und der Lärm, der bei der Rohstoffsuche beispielsweise auf Ölbohrplattformen und durch Luftdruckkanonen gemacht wird.

Meeresschutzorganisationen machen nun mit der internationalen Kampagne silent oceans auf die Gefahren für das Überleben der Meeresbewohner aufmerksam und fordern mit einem 10-Punkte Plan von verantwortlichen Politikern und Gremien einen verantwortungsbewussten Umgang mit dem Lebensraum Meer. Es soll eine Eindämmung der Lärmbelastung erreicht werden, um die Bedrohungen für Meeresbewohner deutlich zu reduzieren und ihr Überleben sowie die Artenvielfalt im Meer zu sichern.

Weitere Informationen zur Kampagne sowie die Möglichkeit sich daran zu beteiligen: www.silentoceans.org