Nashorn ® Martin Ruhnke
Nashorn ® Martin Ruhnke

Im Manas Nationalpark in der indischen Provinz Assam haben Wilderer eine Nashornkuh erlegt und ihr das Horn und die Hufe entfernt. Die Kuh war erst im vergangenen Jahr im Rahmen eines Auswilderungsprogramms in den Manas Nationalpark überführt worden und ist nach Angaben des WWF bereits das vierte von insgesamt 18 Tieren, das Wilderen zum Opfer gefallen ist.

Die kürzlich gefundene Kuh war erst am 23. März zusammen mit ihrem Baby von einer Fotofalle aufgenommen worden und es gab kurzzeitig Hoffnung für eine Erholung der Bestände. Nun hingegen haben Tierschützer ernste Bedenken, dass das Jungtier alleine überleben wird.

Zudem berichtet der WWF, dass das Jahr 2013 bereits eine traurige Tendenz zeigt, da in den ersten drei Monaten des Jahres bereits 16 Nashörner in der Provinz Assam gewildert wurde. Dies sind so viele wie noch nie zuvor.

Die Gründe für die Jagd nach Nashörnern sind bestens bekannt: In den ost- und südostasiatischen Ländern herrscht eine große Nachfrage nach Nashornprodukten, u. a. zur Verwendung für dubiose Heilmittel in der traditionellen chinesischen Medizin.

Indien Derzeit leben in der indischen Provinz Assam noch ca. 2.400 Nashörner.
Im Rahmen der zweiten Fotografeneditionen-Reise für das Reise+Buch-Projekt Indien im März 2014 wird neben Aufnahmen indischer Tigern der Schwerpunkt dieser Tour auf Fotosafaris zu Panzernashörnern und Elefanten liegen.

Weitere Informationen zu allen Reise des Reise+Buch-Projekts Indien: www.fotografeneditionen.de