Uganda_2012-30 Foto: Andreas Klotz
Berggorilla Uganda - Gorilla Intesiv-Tour 2012, Foto Andreas Klotz

„Gorillaforscherin in Uganda – Bitte Abstand halten!“, so lautet der Titel eines Artikels auf spiegel.de, der die Arbeit der 31-jährigen Nicole Seiler vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie beschreibt. Sie erforscht für ihre Doktorarbeit im Regenwald von Uganda das Leben der Berggorillas. Zusammen mit Martha Robbins, der Leiterin vor Ort geht sie regelmäßig auf Spurensuche und versucht das Verhalten der Tiere zu beschreiben und nachzuvollziehen.

Wichtig bei aller Forschung und Nähe zu den habituierten Berggorillas ist es dabei, Abstand zu halten. Bereits ein gewöhnlicher Schnupfen kann für die Berggorillas tödlich sein.

Ziel der Arbeit der Forscher ist der Schutz der Tiere, von denen es weltweit nach aktuellen Zählungen nur noch ca. 900 Tiere gibt. Mondberge.com arbeitet im Rahmen des Hilfsprojektes zum Schutz der Berggorillas am Bwindi Nationalpark eng mit Martha Robbins und Nicole Seiler zusammen.

Den vollständigen Artikel von Ariane Heimbach lesen Sie unter spiegel.de: Bitte Abstand halten! Gorillaforscherin in Uganda

Einen schönen Einblick in die Arbeit des Teams vor Ort gibt auch der Reisebericht der Gorilla-Intensiv-Tour 2012 aus Uganda.