Kongo_2012-25 Foto: Andreas Klotz
Grauer Gorilla, Kongo Foto: Andreas Klotz (Symbolbild)

Der kongolesischen Nationalparkbehörde ICCN ist es mit Unterstützung der Organisation Gorilla Doctors gelungen, einen jungen männlichen Gorilla zu retten, dem es vermutlich geglückt ist, Wilderen zu entkommen. Die Wunden des ca. 3 Jahre alten Gorillas, der lediglich 11,5 kg wiegt, lassen vermuten, dass er mehrere Wochen von Wilderern gefangen gehalten wurde und ein Opfer des Handels mit Wildtieren war.

Der junge Gorilla wurde vor einigen Tagen alleine in einem Maisfeld, ca. 1 km vom Virunga Nationalpark entfernt gefunden und dann zum Senkwekwe Center transportiert, wo bereits fünf weitere Gorilla-Waisen versorgt werden. Nach umfangreichen Untersuchungen und Impfungen stellten die Ärzte fest, dass der junge Gorilla, der den Namen Matabishi erhielt, in guter gesundheitlicher Verfassung ist. Allerdings ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar, ob es sich bei Matabishi um einen Berggorilla oder einen Grauen Gorilla handelt. In diesem jungen Alter ist es alleine aufgrund des Aussehens sehr schwierig die Unterart festzustellen. Daher wurden genetische Proben genommen. Allerdings kann die komplette genetische Analyse mehrere Monate dauern und erst dann ist klar, wie die weitere Zukunft Matabishis aussehen wird. Solange wird er jedoch im Senkwekwe Center bestens versorgt.

Weitere Informationen: Gorilla Doctors: Gorilla Doctors Assist in the Rescue of an Infant Gorilla Suspected to Have Escaped Poachers in DRC