Nashorn Bildband Afrikas Sueden © H. Lydorf
Symbolbild: Nashorn Bildband Afrikas Sueden © H. Lydorf

Nach einem Beschluss des Ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses wird künftig in China der Verzehr gefährdeter Tierarten mit Gefängnis bestraft. Dies berichten chinesische Staatsmedien. Es wurden 420 Arten wilder Tiere als gefährdet oder vom Aussterben bedroht eingestuft und auf einer Liste veröffentlicht. Wer künftig eines der gelisteten Tiere isst oder wissentlich illegal gejagte Tier kauft, den erwarten empfindliche Strafen von mehreren Jahren Gefängnis.

So sind beispielsweise Riesenpandas, Goldaffen, Schwarzbären und die Chinesischen Schuppentiere gelistet.

Weitere Informationen: n-tv: China will gefährdete Tiere schützen – Wer Tiger isst, kommt ins Gefängnis

Welche Auswirkungen diese Strafen auf die Verwendung von Tierprodukten in der traditionellen chinesischen Medizin haben, bleibt abzuwarten. Derzeit werden beispielsweise gemahlene Tigerknochen, das Horn der Nashörner, etc. für zweifelhafte Heil- oder potenzsteigernde Mittel verwendet, die hohe Absatzzahlen verzeichnen.