Ruwenzori, Uganda © Andreas Klotz
Ruwenzori, Uganda © Andreas Klotz

Vor einigen Tagen ist eine Expedition zu den „Doomed Glaciers of Africa“, den bedrohten Gletschern Ugandas im Ruwenzori Gebirge gestartet. Hintergrund dieser Expedition ist es, verstärkte Aufmerksamkeit darauf zu richten, dass die Gletscher Afrikas immer weiter zurückweichen.

Wissenschaftler sagen voraus, dass die Gletscher des Ruwenzori-Gebirges, auch Mondberge genannt, in zwei Jahrzehnten verschwunden sein könnten – möglicherweise bereits Mitte 2020. Studien haben gezeigt, dass sich das Gletschergebiet von 1906 bis 2003 von 7,5 km² auf weniger als 1 km² reduziert hat. Vor diesem Hintergrund ist es umso wichtiger die Auswirkungen zu erforschen, die das Verschwinden der Gletscher auf die Region hat.

So sollen die Ergebnisse der Expedition wertvolle Informationen dafür liefern, welche Auswirkungen der Klimawandel auf das Verschwinden der Gletscher des Ruwenzori Gebirges und damit deren Umgebung hat. Abnehmende Niederschläge und Wasserknappheit mit negativen Auswirkungen auf die Pflanzenwelt sind bereits jetzt spürbar.

Beim Ruwenzori Gebirge, den legendären Mondbergen handelt es sich um eine einmalige Landschaft mit dichtem Dschungel, eisigen Gletschern, überwucherten Sümpfen und kargen Felsen. Dieses Bergmassiv im Herzen Afrikas ist Heimat vieler einmaliger, unbedingt schützenswerter Tier- und Pflanzenarten.

Weitere Informationen zur Expedition:
Green Cross: Uganda expedition to profile the “Doomed Glaciers of Africa”

Mondberge Afrika-ThrillerWer spannende Lektüre liebt und dabei gerne mehr über den Ruwenzori, die Mondberge erfahren möchte, dem sei der Afrika-Thriller „Mondberge“ empfohlen. Die Mondberge sind Schauplatz einer spannenden Entführungsgeschichte. „Mondberge“ ist ein Thriller voller Mystik, der die Geschichte Ugandas mit Deutschland verbindet und auch vor unbequemen Themen wie Kindersoldaten und der Vernichtung der Natur nicht haltmacht.