Meeresschildkroete © Hettich
Meeresschildkroete - Mondberge Artenschutzkalender 2013 © Hettich

Einer internationalen Forschergruppe ist es gelungen, das Erbgut der Grünen Meeresschildkröte sowie der Chinesischen Weichschildkröte zu entschlüsseln. Dabei fanden sie heraus, dass Schildkröten nicht wie bisher vermutet gewöhnliche Reptilien sind. Vielmehr spalteten sie sich nach Auskunft der Forscher bereits vor rund 250 Millionen Jahren von anderen Wirbeltieren wie Vögeln und Krokodilen ab. Wie die Wissenschaftler im Fachjournal „Nature Genetics“ schreiben, seien die Schildkröten verwandt mit der Tiergruppe, aus der Dinosaurier, Krokodile und auch die Vögel hervorgingen.

Etwa zu der Zeit der Abspaltung gab es das nach derzeitigem Wissen größte Massensterben auf der Erde, woraufhin viele neue Tierarten entstanden sind. Die Schildkröten ermöglichen den Wissenschaftlern nach Aussagen von Naoki Irie vom japanischen Riken-Zentrum für Entwicklungsbiologie „die großen evolutionären Veränderungen zu verstehen, die in der Geschichte der Wirbeltiere aufgetreten sind“.
Weitere Informationen zur Studie: Nature Genetics (2013), doi:10.1038/ng.2615

Grüne Meeresschildkröten sind eine von sieben lebenden Arten Meeresschildkröten, die alle als gefährdet oder vom Aussterben bedroht auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN geführt werden.
Weitere Informationen zur Grünen Meeresschildkröte unter Bedrohte Arten auf Mondberge.com