Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz (AGA) e.V. nimmt für das Geparden-Schutzprojekt am Onlinehelden-Wettbewerb der Internet-Spendenplattform betterplace.org teil. Zu gewinnen gibt es 1.000 Euro, die zu 100% direkt im Geparden-Schutzprojekt eingesetzt werden sollen. So würde diese Summe die Kosten für die Aufzucht und Versorgung eines Wurfes an Welpen der Herdenschutzhunde decken, bis diese an Farmer abgegeben werden können.

Herdenschutzhunde im Geparden-Schutzprojekt, Foto: Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V.

Herdenschutzhunde im Geparden-Schutzprojekt, Foto: Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V.

Alle Spenden, die bis zum 12. Oktober 2014 für das Geparden-Schutzprojekt direkt über das Portal betterplace.org erfolgen, zählen für den Wettbewerb und erhöhen die Gewinnchancen für das Geparden-Schutzprojekt. Allerdings zählen für den Wettbewerb nur Spenden in Höhe von 10 € oder mehr! Hierbei sind für den Gewinn die Anzahl der Spenden (größer/gleich 10 Euro) maßgeblich und nicht die Gesamtsumme der Spenden. Aus diesem Grund zählen für den Wettbewerb z.B. 2 x 10 € mehr als 1 x 20 €. Unabhängig vom Wettbewerb kommen aber alle Spenden, egal in welcher Höhe, in jedem Fall zu 100% dem Projekt und damit der Versorgung der Herdenschutzhunde zu Gute! So deckt beispielsweise jede Spende von 10 Euro die Kosten der Impfung für einen Herdenschutzhund.

Und es gibt Nachwuchs bei den Hunden. Im Juli und August haben gleich drei Herdenschutzhündinnen insgesamt 27 gesunde Welpen zur Welt gebracht. Bald werden die kleinen Hunde an Farmer in Namibia abgegeben. Sie schützen deren Nutzvieh vor Raubtieren und helfen so, den bestehenden Mensch-Wildtier-Konflikt zu lösen. Damit werden sie zu erfolgreichen Gepardenschützern!

Um den langfristigen, wirkungsvollen Einsatz der Hunde sicherzustellen, erfolgt auch nach der Übergabe der Welpen an die Farmer eine weitergehende Betreuung. Die Herdenschutzhunde werden mindestens einmal im Jahr von Mitarbeitern vor Ort besucht, medizinisch untersucht und geimpft.

Weitere Informationen zur Aktion und zum Projekt unter: betterplace.org