Das Max-Planck-Institut arbeitet seit ca. 18 Monaten in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut an einer Software zur genauen Erfassung vor Tierpopulationen, wie der MDR berichtet.

Ziel ist der Einsatz dieser Software im Regenwald, beispielsweise von Dzangha Dzangha. Dort leben die vom Aussterben bedrohten Flachlandgorillas. Die Software soll helfen, eine genauere Schätzung der Populationen zu erhalten.
Derzeit müssen Ranger in mühevoller Routinearbeit Kameraaufnahmen auswerten, Spuren lesen, Schlafplätze analysieren um danach dennoch lediglich eine grobe Schätzung der Populationen vornehmen zu können. Von der Software versprechen sich die Entwickler eine Entlastung der Ranger, zumal auch Kameraaufnahmen aus sehr dichten, dunklen Waldgebieten durch die Software ausgewertet werden könnten.

Beitrag in der MDR-Mediathek: SACHSENSPIEGEL 18.10.2011, 19:00 Uhr