Wolf - Mondberge Artenschutzkalender 2014 © Bollmann
Wolf – Mondberge Artenschutzkalender 2014 © Bollmann

Der Wolf zählte zu den Raubtieren mit dem größten Verbreitungsgebiet. Er war in ganz Europa, Asien und Nordamerika beheimatet und sogar bis Nordafrika reichte sein Verbreitungsgebiet. Mit der Entwicklung von Land- und Herdenwirtschaft änderte sich dies. In weiten Teilen seines Verbreitungsgebietes, allen voran im westlichen Europa und Nordamerika, wurde die Art ausgerottet. Deutschland galt ab etwa 1850 als wolfsfrei.

In den vergangenen Jahren sind die Wölfe nach Deutschland zurückgekehrt.

1998 wurden die ersten zwei Wölfe auf einem Truppenübungsplatz in Sachsen gesichtet. Zwei Jahre später waren es sechs Wölfe, die Elterntiere mit ihren Jungen. Die Zuwanderung der Wölfe erfolgte aus Polen. Mittlerweile haben sich schon etwa 100 Wölfe in Deutschland angesiedelt und leben verteilt auf etwa 18 Rudel und als Einzelgänger. 2010 kam es auch zu einer Zuwanderung über die Schweiz nach Süddeutschland.

Für den Naturschutz in Deutschland ist die Rückkehr der Wölfe ein großer Erfolg, doch ihnen werden auch viele Sorgen und Vorbehalte entgegengebracht. Wir Menschen müssen erst wieder lernen, mit Raubtieren zusammenzuleben und Wölfe in der Nachbarschaft zu akzeptieren.

Weitere Informationen zu Wölfen:
Bedrohte Arten – Wölfe

Auch im Mondberge-Artenschutzkalender 2014 werden Wölfe ausführlich vorgestellt.

„Dieser Kalender präsentiert die schönsten Tier-Fotografien, die ich seit Langem gesehen habe, und er unterstützt engagierte Organisationen, ohne die vom Aussterben bedrohte Arten keine Chance mehr hätten.“
(Hannes Jaenicke)

Weitere Informationen zum limitierten Mondberge-Artenschutzkalender 2014 direkt beim Verlag TiPP 4.

 

Mondberge Artenschutzkalender 2014 unter Schirmherrschaft von
Hannes Jaenicke