Honigbiene im Anflug, © Bernhard Diehl
Honigbiene im Anflug, Mondberge Artenschutzkalender 2014 © Bernhard Diehl

Die Westliche Honigbiene oder Europäische Biene gilt seit Jahrhunderten als Inbegriff des Fleißes. Es gibt etwa 25 Unterarten der Europäischen Honigbiene. Diese sogenannten „Bienenrassen“ können aber nur von Fachleuten sicher unterschieden werden. Alle liefern sie uns aber – wenn auch nicht ganz freiwillig – Wachs für edle Kerzen und natürlich den kostbaren Honig. Ihre wichtigste Aufgabe im Dienste des Menschen ist es jedoch, einen Großteil unserer Kulturpflanzen zu bestäuben. Kaum eine Obstsorte wäre ohne sie in großen Mengen verfügbar.

Unsere Honigbiene ist bedroht: Die größte Gefährdung für unsere heimischen Honigbienen geht momentan sowohl direkt als auch indirekt vom Menschen aus. So wird noch immer kontrovers diskutiert, ob der Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft zu einem signifikanten Rückgang der Bienen geführt hat. Indirekt wurden unsere heimischen Bienen jedenfalls durch die Einführung von mit der Varroamilbe infizierter Bienenvölker angesteckt. Diese Milbe, die bei ihrer ostasiatischen Wirtsbiene ausschließlich die Larven von Drohnen befällt, ist an unseren Honigbienen so aggressiv, dass unbehandelte Bienenvölker unweigerlich ausgelöscht werden.

Weitere Informationen zu Honigbienen:
Bedrohte Arten – Honigbienen

Auch im Mondberge-Artenschutzkalender 2014 werden Honigbienen ausführlich vorgestellt.

„Dieser Kalender präsentiert die schönsten Tier-Fotografien, die ich seit Langem gesehen habe, und er unterstützt engagierte Organisationen, ohne die vom Aussterben bedrohte Arten keine Chance mehr hätten.“
(Hannes Jaenicke)

Weitere Informationen zum limitierten Mondberge-Artenschutzkalender 2014 direkt beim Verlag TiPP 4.

 

Mondberge Artenschutzkalender 2014 unter Schirmherrschaft von
Hannes Jaenicke