Die Gorilla-Mutter klatscht zwei Mal in die Hände schon schaut ihr Nachwuchs auf. Was bei einem Menschen ganz normal erscheinen würde, haben Verhaltensbiologen nun auch bei Flachlandgorillas beobachtet.

Vier verschiedene Gruppen der Menschenaffen warnten durch das Klatschen sowohl ihre Kinder als auch die ganze Gruppe vor möglichen Gefahren (Primates, online). „Am meisten überrascht hat mich, wie kontrolliert die Gorilla-Weibchen klatschten“, sagt Studienleiterin Ammie Kalan von der Oxford Brookes University. Die Affen standen dabei auf zwei Beinen. „Eben genauso wie ein Mensch klatschen würde.“

Als die Forscher den Gorillas zu nahe kamen, klatschte eines der Weibchen. Die ganze Gruppe unterbrach das Fressen, folgte dem Blick der Mutter und zog kurze Zeit später tiefer in den Wald.

Das Klatschen alarmierte auch den männlichen Anführer der Gruppe. Er brüllte und trommelte sich auf die Brust, um seine Gegenüber einzuschüchtern. Erst einmal, vor mehr als 20 Jahren, war bei wilden Gorillas eine Art Klatschen beobachtet worden.

erschienen am 12.05.09 in der Süddeutschen Zeitung