Amur-Leoparden gehören zu den seltensten Säugetieren der Welt. Die Leoparden-Unterart lebt in einem kleinen Gebiet in der Grenzregion zwischen Russland, Nordkorea und China. Der letzte flächendeckende Zensus hatte ergeben, dass es nur noch zwischen 27 und 34 dieser Leoparden gibt.

Umso erfreuter waren Tierschützer nach der Auswertung von Daten einer aktuellen Zählung in der Region. Diese hat ergeben, dass die Bestandszahlen der Amur-Leoparden sich innerhalb von fünf Jahren auf 48 bis 50 Tiere erhöht haben. Zudem hat sich das Verbreitungsgebiet vergrößert. Diese Tatsachen sind für den WWF ein Zeichen dafür, dass die intensiven Schutzbemühungen sich auszahlen. Entscheidend für eine Fortsetzung dieser positiven Entwicklung sei jedoch, dass ein grenzüberschreitendes, russisch-chinesisches Schutzgebiet realisiert werde. In diesem Reservat könnten dann bis zu 100 Amur-Leoparden leben.

Fotostrecke zum Amur-Leopard: WWF: Überraschungen vom seltensten Jäger der Welt